Der freche Monatsanzeiger mit Informationen, Unterhaltung, Tipps, Trends,
Terminen und Inserationen aus Stadt und Land Hildesheim

31134 Hildesheim • Telefon: 0 51 21/2 04 07 33 • E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Radio Tonkuhle veröffentlicht Broschüre und CD mit

Hörbeispielen ostfälischen Platts aus der Region

Dr. Thomas Muntschick (Mitte) von Radio Tonkuhle überreicht Roland Redetzke von der Sparkasse (links) und Landrat Reiner Wegner, stellvertretender Vorsitzender des Landschafsverbands Hildesheim, die frisch gedruckte Broschüre „Platt ekürt – ein Ohrenzeugnis“.  Foto: Felix OelmannEs ist wohl die erste Dokumentation des ostfälischen Platts. „Platt ekürt – ein Ohrenzeugnis“ sammelt und informiert über wissenswerte Fakten zum Plattdeutsch der Region Hildesheim. Gerade noch rechtzeitig, denn diese Sprache ist tatsächlich vom Aussterben bedroht. Umso erstaunlicher ist, wie und wie viel das ostfälische Platt gepflegt wird. Die Dokumentation von Dr. Thomas Muntschick beinhaltet eine Broschüre sowie eine CD mit Hörbeispielen, aufgenommen in der Region Hildesheim und kann sowohl für den Unterricht in Schulen, im Bereich der Erwachsenenbildung als auch als spannende Lektüre für Sprachinteressierte eingesetzt werden. Während anderenorts Dialekte mit ihren Sprach- und Landschaftsräumen beinahe selbstverständlich identifiziert werden wie beispiesweise Bayrisch, Schwäbisch oder Friesisch, gilt das scheinbar nicht für ostfälisches Platt.


Deshalb kann das ostfälische Ohrenzeugnis unterstützend im Sinne der „Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen" und des seit 2011 in Kraft getretenen Runderlasses des Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) „Die Region und ihre Sprachen im Unterricht“ wirken. Niedersachsen hat den Charta-Prozess gezeichnet, was bedeutet, dass das Land sich um die Regional- oder Minderheitensprachen besonders kümmert. Der Runderlass soll über die Schulen zur Sprachpflege beitragen. Die Zeit dafür drängt. Die Generation, die selbst noch als Kind das ostfälische Platt der Region als Mutter- und Verkehrssprache erlebte und darüber eigene Sprachkompetenz erlangte, tritt ab. „Das Festhalten eines akustischen Status Quo der Ostfälischen-Plattdeutsch-Pflege ist deshalb eine konsequente und aus Sicht der Sprachenpflege notwendige Überlegung – denn das bisher aus dem Raum Hildesheim vorliegende Material darf in diesem Zusammenhang bestenfalls als überschaubar bezeichnet werden“, erklärt Dr. Thomas Muntschick, Autor, Projektleiter und Beauftragter für zugangsoffene Sendeplätze bei Radio Tonkuhle. „Dieses Projekt ist ein klassisches Beispiel für das, was wir fördern wollen: Diese Begeisterung und der Elan aller Teilnehmenden, Radio Tonkuhle und Herrn Muntschick für unser regionales Spracherbe ist in allen Facetten deutlich spürbar“, erklärt Roland Redetzke, der heute die beiden Förderer Sparkasse Hildesheim und Niedersächsische Sparkasse vertritt. Landrat Reiner Wegner, stellvertretender Vorsitzende im Landschaftsverband, freut sich ebenfalls über die Broschüre: „Das vorliegende Ergebnis war Teil eines Sonderprojekts zum Erhalt der plattdeutschen Sprache. Der Landschaftsverband hatte stark nach solchen Projekten gesucht, für die das Land auch gesonderte Mittel zur Verfügung gestellt hat. Ich muss sagen, die Suche danach war nicht so einfach. Umso mehr danke ich allen Beteiligten, dass dieses les- und hörbare Projekt zustande gekommen ist.“ Insgesamt wurde das Projekt mit 2.000 Euro von der Niedersächsischen Sparkasse und der Sparkasse Hildesheim sowie 4.000 Euro vom Landschaftsverband Hildesheim gefördert. „Mein Dank gilt übrigens auch dem Druckhaus Köhler, das uns mit Rat und vor allem mit Tat sicher durch den Druck und die grafische Umsetzung geführt hat“, beendet Andreas Kreichelt, geschäftsführender Programmdirektor von Radio Tonkuhle, die Vorstellung. Die Idee einer planvollen Erfassung der noch aktiven „Frünne“ (plattdeutsch für Freundeskreise) und „Runnen“ (plattdeutsch für Runden) für ostfälisches Plattdeutsch im Verbreitungsgebiet von Radio Tonkuhle konnte nur aufgrund der aktiven Sprachpfleger vor Ort sowie der finanziellen Förderung umgesetzt werden. Die akustische Dokumentation, ein Ohrenzeugnis, soll helfen, den plattdeutschen Wörterbüchern und Grammatiken, wie sie vielerorts vorliegen, eine phonetische Stütze zu geben, so dass beispielsweise Unterrichtsprojekten an Schulen eine akustische Orientierung geboten werden kann. Die Broschüre „Platt ekürt – ein Ohrenzeugnis“ mit Hör-CD ist ab Dienstag, 2. Juni, bei Radio Tonkuhle, bei Decius in den Filialen Hoher Weg und Arneken Galeirie, bei Ameis in den Filialen Andreas Passage und Goschentor sowie in der tourist-information am historischen Marktplatz für 10 Euro erhältlich. Das im Rahmen des Projekts aufgenommene vollständige Material (gut sechs Stunden) ist als Mitschnitt-Sammlung auf Anfrage an Dr. Thomas Muntschick per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gegen eine Mitschnittgebühr von 39,95 Euro erhältlich.

Kommentar hinzufügen

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Aktuell sind 78 Gäste und keine Mitglieder online

Die nächste Ausgabe wird online gestellt am:

03.02.2018 - 00:01 Uhr

Noch

 

Marktplatz

Online-Kleinanzeigen-

markt