Der freche Monatsanzeiger mit Informationen, Unterhaltung, Tipps, Trends,
Terminen und Inserationen aus Stadt und Land Hildesheim

31134 Hildesheim • Telefon: 0 51 21/2 04 07 33 • E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liebe Leserinnen und Leser, „Ich habe Tee mitgebracht – Kamille und Pfefferminz. Was möchtest du denn?“, tönt es aus der Küche. Einen Augenblick erstarre ich und mir wird leicht übel, wenn ich nur dran denke. Ich? Kamillentee...? Ich bin heute zwar auch leicht indisponiert und habe mir auf der Wiese die Gräser ausgesucht, die meinen Magen wieder auf Vordermann bringen sollen, aber gemeint ist mein Mensch. Der hat mir eine schlaflose Nacht beschert. Hustet und keucht als wäre „Matthäi am Letzten“. Dann wird sich geschneuzt. Statt Zellstoff-Taschentücher (Ich wollte mal das Wort dafür, das mit Geschwindigkeit zu tun hat, vermeiden.) hat er sich eine Küchenrolle ans Bett gestellt. Heute morgen lagen gefühlt 50 vollgeschnaubte Tücher neben seinem Bett. Und jetzt muss er Kamillen- und Pfefferminztee trinken. HiHi.


Da kennt mein Mensch der so gut riecht keine Gnade. Der Kamillentee riecht übel und der andere beißt mir in der Nase. Geh mir weg. Mir reichen meine Gräser und natürlich ein Auge voll Schlaf. Schade das die Sonne nicht scheint. Aber jetzt gehe ich schon lieber an die Heizung. Bei diesem Wetter komme ich doch leicht ins frösteln. Mein Mensch hat das schon begriffen. Er ist ja lernfähig. Seit einigen Tagen steht mein Edelkörbchen (handgefertigt und Sondergröße) schon an der Heizung. Ich liege noch lieber neben meinem Menschen der so gut riecht. Die ist heiß. Also jetzt, will sagen, dass sie eine Menge Wärme ausstrahlt. Richtig gemütlich bei ihr. Jetzt kommt der Kamillentee. Nicht ein Becher, eine ganze Kanne voll. Mindestens ein Liter. Hab’ ja doch ein wenig Mitleid mit meinem Menschen, wo er doch sooo wehleidig guckt. Er schlürft, verbrennt sich die Lippen, flucht unfein und „Da ist kein Zucker drin, schmeckt so ja noch ekliger!“ Sie: „Das soll nicht schmecken, sondern helfen. Trink!” Und er trinkt. Den Ton kennt er. Den wendet sie bei mir auch an. Wenn ihr was nicht passt und sie komisch wird. Dann ist es besser sich zu verziehen. Dann kennt sie keine Gnade. Und setzt schon mal mit den Leckerlis aus. Das ist die Höchststrafe. Fällt meinem Menschen wohl auch gerade ein. Keine Leckerlis mehr. Schlagartig guckt er nicht mehr so wehleidig. Naja, mal schau’n wie lange das vorhält. Liebe Leser ziehen Sie sich warm an und meiden Sie den kalten Wind. Immer einen Arm voll Brusttee wünscht Ihre Bella

Kommentar hinzufügen

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online

Die nächste Ausgabe wird online gestellt am:

03.02.2018 - 00:01 Uhr

Noch

 

Marktplatz

Online-Kleinanzeigen-

markt