Der freche Monatsanzeiger mit Informationen, Unterhaltung, Tipps, Trends,
Terminen und Inserationen aus Stadt und Land Hildesheim

31134 Hildesheim • Telefon: 0 51 21/2 04 07 33 • E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liebe Leserinnen und Leser,

dieser Tage besuchte ich einen Supermarkt. Jawohl auch ich kaufe gelegentlich ein und überlasse diese Pflicht nicht nur meiner lieben Frau. Ich gestehe, in der Fleisch- und Molkereiprodukte-Abteilung kam ich aus dem Staunen nicht heraus. Das Pfund Butter für 85 Cent, 10 Eier 99 Cent, 1 Liter Milch 55 Cent (Dauerpreise) und 1 Kilo Thüringer Mett 3,99 Euro (Sonderangebot). Wie das so ist, normal denke ich nicht darüber nach, arbeite meinen Einkaufszettel ab, den gibt mir meine Frau immer mit, da ich sonst alles mögliche mitbringe, nur nicht das was muss und marschiere schnurstracks zur Kasse. Zeit ist Geld. Ich hatte Zeit und dachte darüber nach, wie solche Preise über Jahre gehalten werden können.


Überall steigen die Preise. Ganz extrem auf dem Energiesektor. Selbst Löhne und Renten werden ab und an dezent dem Kaufkraftverlust angepasst. Aber Lebensmittel – wenn man nicht gerade die Markenartikel aus dem obersten Regal nimmt – kaum. Wenn die Preise im Lebensmitteleinzelhandel wieder einmal für bestimmte Produkte gesenkt werden, ist das an sich eine gute Nachricht für Verbraucher. Auf den ersten Blick. Schließlich müssen auch im reichen Deutschland viele, viele Menschen auf jeden Cent achten. Gut also, wenn man sich Konkurrenz macht und nach Wurst, Fleisch, Milch und Butter, noch viele weitere Produkte günstiger werden. Etwa nicht? Da gibt es eine Kehrseite der Medaille. Die hat mit Qualität zu tun. Auf Dauer kann es einfach keine immer günstigeren Lebensmittel bei gleicher Qualität geben. Da gerät der Bauer schon mal unter Druck mehr Masse statt Klasse, bei gleichen Preisen zu produzieren. Schlechtere Qualität ist da sehr wahrscheinlich. Das kann niemand wollen und ist der falsche Weg. Auch und gerade wenn ich dabei an den Tierschutz denke. Ein Indiz: Viele Bürger verzichten inzwischen ganz auf Fleisch. Die Freude über Billig-Preise beim Discounter ist das eine, ein kritischer Blick auf das eigene Einkaufsverhalten das andere. Kleiner Tipp: Halten Sie sich, wenn’s geht, an frische Produkte aus der Region.

Guten Appetit wünscht

Ihr 

 

Kommentar hinzufügen

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Aktuell sind 40 Gäste und keine Mitglieder online

Die nächste Ausgabe wird online gestellt am:

03.02.2018 - 00:01 Uhr

Noch

 

Marktplatz

Online-Kleinanzeigen-

markt